logo

Telefon
01520 / 1933419

Adresse:
In der Stubicke 5 (DRK Haus)

57462 Olpe

Die unendlich vielen Anwendungsgebiete der Hypnose

Wenn ich neue Leute kennen lerne und sage, dass ich Hypnosetherapeutin bin, kommt oft: „Ach ja, damit kann man mit dem Rauchen aufhören“, oder „Ich habe gehört, Hypnose soll beim Abnehmen helfen“. Auf meine Rückfrage, was mit Hypnose ihrer Meinung nach noch möglich ist, kommt oft ein Achselzucken oder bestenfalls „psychische Probleme lösen“.

Aber die Liste der Anwendungsgebiete ist unendlich gross!


 Hypnose, Coaching bei psychischen Problemen

Klassische Anwendungsgebiete für Heilpraktiker für Psychotherapie (in Deutschland) sind unter anderem die Behandlung von:

  • Ängste und Phobien
  • Depressionen
  • psychische Störungen und Verhaltensströrungen durch psychotrope Substanzen wie, Alkohol, Tabak, Cannabinoide u. andere Substanzen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen 
  • Zwangsstörungen und Zwangsgedanken

Hypnosetherapie bei psychosomatischen Symptomen

Viele Menschen, mit denen ich spreche, können gar nicht glauben, dass Hypnose auch bei körperlichen Krankheiten und Symptomen helfen kann.

Sie denken, wenn wir mit dem Geist, also mit dem Unterbewusstsein arbeiten, können wir damit auch nur den geistigen Zustand verändern. Aber das ist komplett falsch!

Wir Menschen bestehen aus Körper, Geist und Seele. Nichts davon steht für sich alleine, alles ist miteinander verbunden. Jeder Teil beeinflusst die anderen.

Am leichtesten wird es verständlich, wenn wir die Psychosomatik betrachten.

Gemäss dem DocCheck Flexikon bezieht sich die Lehre der Psychosomatik auf den Zusammenhang zwischen somatischen (körperlichen) Störungen, Symptomen oder Krankheitsbildern und der Psyche. Es besteht die Annahme, dass die Psyche starken Einfluss auf den Verlauf von verschiedenen Krankheitsbildern hat, manche sogar erst hervorrufen kann.

Das ist sehr zurückhaltend formuliert. Die Wahrheit ist:

Die Psyche, d.h. seelisch-emotionale Wunden aus der Vergangenheit rufen Symptome hervor, für die es schulmedizinisch keinen Befund gibt.

Betroffene Menschen haben Kopf- oder Rückenschmerzen, Reizdarm oder Reizmagen, sie fühlen sich chronisch müde oder haben andere Beschwerden. Aber die Blutwerte sind in Ordnung, Ultraschall, Magen- und Darmspiegelung, CT, MRI und so weiter zeigen keinerlei Auffälligkeiten.

Die wenigsten Menschen wissen, dass belastende Emotionen chronische Schmerzen oder sogar Herzrhythmusstörungen oder Herzinfarktsymptome auslösen können.

Das sind dann die Situationen, in denen die Patienten vom Arzt zu hören bekommen: „Wir haben nichts gefunden, Sie sind organisch vollkommen gesund. Bitte machen Sie eine Psychotherapie.“

Psychotherapie ist aber in den meisten Fällen langwierig und kostet Zeit und Geduld. Das Ergebnis lässt auf sich warten und die Betroffenen leiden in dieser Zeit weiter.

In diesen Fällen führt ursachenorientiere Hypnose in der Regel in ein bis drei Sitzungen dazu, die psychischen Ursachen der Symptome zu finden, die im Unterbewusstsein gespeichert sind.

Oft ist den Menschen diese Ursache nicht bewusst. Manchmal haben die Menschen eine Vermutung, was die Ursache sein könnte und teils stimmt das sogar, aber nur allein deswegen verschwindet das Symptom nicht.

Wird das ursächliche Ereignis, das in den allermeisten Fällen bereits in der Kindheit entstanden ist, durch die Arbeit mit dem inneren Kind gelöst, hat das Unterbewusstsein keinen Grund mehr, das Symptom zu produzieren.

Hypnosetherapie bei diagnostizierten körperlichen Krankheiten

Nun wird es interessant. Denn auch bei Krankheiten, die schulmedizinisch diagnostiziert wurden und somit einen Namen haben, hilft die ursachenauflösende Hypnosetherapie.

Zu diesen Krankheiten gehören unter vielem anderen Tinnitus, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, alle Arten von Allergien (Heuschnupfen, Hausstaub, Tierhaare etc.), alle Hauterkrankungen (Neurodermitis, Psoriasis etc.) bis hin zu Multiple Sklerose und Krebs. Einige dieser Krankheiten sind multifaktoriell und ein einflussreicher Faktor ist eine leidende Psyche.

Psychiater und Psychologen kümmern sich um die Psyche.

Gastroenterologen behandeln unser Verdauungssystem.

Kardiologen checken unser Herz.

Bei den Neurologen ist alles Nervensache.

Und so weiter. Für jedes Körper- oder Organsystem gibt es Spezialisten und die Hausärzte sind körperliche Allrounder, die uns bei akuten Wehwehchen ein Rezept für Tabletten & Co. ausstellen.

Dem Unterbewusstsein und der Psyche ist es egal, ob wir dem Krankheitsgeschehen einen Namen geben können oder nicht. Leidet die Psyche oder vielmehr hat sie in unserer Kindheit gelitten, können allerlei körperliche Beschwerden, Symptome und Krankheiten entstehen.

Natürlich erzähle ich da kein Geheimnis und ich habe die Verbindung und wechselseitige Wirkung zwischen Psyche, Geist und Körper nicht als Erste entdeckt. Das was heute Allgemeinwissen sein sollte ist jedoch vielen Menschen immer noch nicht bekannt. Und ein grosser Teil der Medizin ignoriert dieses Wissen!

Es ist eben einfacher, sich nur um sein Gärtchen zu kümmern statt über den Zaun zu blicken und das riesengrosse Feld drumherum miteinzubeziehen.

War das schon alles?

Durchaus nicht, das Anwendungsgebiet der Hypnosetherapie geht noch viel weiter. Sehr gute Ergebnisse werden erreicht bei Stottern, nicht-organischen Sexualstörungen, nervösen Ticks, bei Nägelkauen, zum Stressmanagement, um das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zu stärken und bei vielem mehr.

Gemäss der Schulmedizin ist die Ursache der meisten chronischen Krankheiten idiopathisch, das bedeutet ohne bekannte Ursache. Das liegt daran, dass die Medizin den Menschen sozusagen geteilt hat:

Sporthypnose

Ein grosses Gebiet ist Sporthypnose. Immer öfter greifen Spitzensportler auf Hypnose statt auf Mental Coaching zurück. Mit Sporthypnose kann in sehr kurzer Zeit sehr viel erreicht werden, egal ob im Einzel- oder Teamsport.

Hypnose kommt zum Einsatz um die körperliche Leistungsfähigkeit und Ausdauer zu steigern, für ein besseres Körpergefühl, Körperkontrolle, Bewegungsabläufe und Automatismen, zum Eliminieren von Lampenfieber, zur besseren Erholung nach Trainings oder Wettkämpfen und natürlich um Angst vor Misserfolg (und Erfolg – ja, gibt es!) zu lösen.

Auch das ist nur ein kleiner Auszug dessen, was mit Hypnose im Sportbereich möglich ist.

Und all das ist nur ein winziger Auszug von allem, was allgemein mit Hypnose möglich ist!

Hypnose als eierlegende Wollmilchsau?

Nein, Hypnose ist definitiv keine eierlegende Wollmilchsau, denn letztere gibt es nicht.

Hypnosetherapie, Hypnosecoaching oder einfach Hypnose genannt ist bei unendlich vielen Themen und Beschwerden und in unendlich vielen Gebieten einsetzbar und anwendbar. Ich bin überzeugt, dass selbst wir Hypnosetherapeuten, die wir tagtäglich mit dieser wunderbaren Methode arbeiten, nicht mal einen Bruchteil dessen kennen, was wirklich möglich ist.

Bleibe offen – und wie Isaac Newton sagte:

Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.

 

Quelle: Auszug Sandra Blabl (Schweiz) Hypnosetherapeutin

 

Was ist Hypnose?

 

siegel coach

 

DVH Logo 2009 med