logo

Telefon
01520 / 1933419

Adresse:
In der Stubicke 5 (DRK Haus)

57462 Olpe

Ausgebrannt
Ein Leben auf der Überholspur geht nicht dauerhaft gut. Bleiben Regenerationsphasen aus, rennen Sie geradewegs ins „Burn-out“.Burnout


Nichts geht mehr
Ein Burn-out-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine extreme seelische und körperliche Erschöpfung. Patienten sind von heute auf morgen unfähig, ihren normalen Alltag zu bewältigen. Vom beruflichen Stress ganz zu schweigen. Mediziner ordnen das Erschöpfungssyndrom oft als eine Form der Depression ein. Eine genaue Unterscheidung ist aber wichtig, weil eine Depression anders behandelt werden muss, als ein Erschöpfungssyndrom.


Wer ist betroffen?
Das Syndrom ist keine Manager-Krankheit. Es trifft vor allem Menschen in Helfer-Berufen, die für viel Engagement nur wenig Anerkennung erhalten.


Selbst gemachter Stress
Ursache für ein Burn-out sind häufig Perfektionismus und zu hohe Leistungserwartungen. Die Betroffenen verlangen sich selbst permanent 150 Prozent ab. Zusätzliche Stressauslöser wie die folgenden können ein Burn-out-Syndrom begünstigen:

Zeitnot, Angst um den Arbeitsplatz, Über- oder Unterforderung, soziale Isolation, Mobbing.


Symptome erkennen
Bei folgenden Begleitsymptomen sollten Sie an ein Burn-out-Syndrom denken:

  • Schlafstörungen
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Muskelverspannungen
  • ständige Kopfschmerzen
  • Verdauungsprobleme
  • Reizbarkeit
  • Verlust der Lebensfreude
  • Wenn Sie sich dann auch noch dauernd erschöpft fühlen und an der eigenen Leistung zweifeln, sind das Hinweise auf ein Burn-out-Syndrom.



Ausgebrannt – was nun?

Der erste Ansprechpartner kann ihr Hausarzt sein. Bei körperlichen Symptomen kann er Krankheiten wie chronische Infektionen, Schilddrüsenstörungen oder eine Tumorerkrankung ausschließen. Ihr Hausarzt wird Sie an einen Therapeuten überweisen. Bei vielen Patienten ist eine stationäre Behandlung mit therapeutischer Betreuung nötig. Lassen Sie es erst gar nicht so weit kommen! Nehmen Sie sich diese Auszeit! Alles andere zögert den totalen Zusammenbruch nur hinaus.

Nach der Akutbehandlung sollten Sie dafür sorgen, dass Sie nicht erneut ausbrennen: Denken Sie über Entlastung im Job nach, planen Sie Pausen und Erholungszeiten ein, pflegen Sie ihre sozialen Kontakte.

Ihr Ziel ist immer abhängig von Ihrem Unterbewusstsein und von Ihrem Willen. Wie arbeitet das Unterbewusstsein mit, wie verarbeitet das Unterbewusstsein die Suggestionen und wie stark ist Ihr Wille,, das Ziel zu erreichen! Die Hypnose alleine führt nicht 100 % zum Ziel!

 

siegel coach

 

DVH Logo 2009 med